BESCHLUSS GEGEN DIE UNTERDRÜCKUNG DER GEWERKSCHAFTEN IN INDIEN

Unsere Kollegen von der CGT (Frankreich) haben uns darüber informiert, dass 13 Arbeiter der Fabrik von Maruti-Suzuki vom Distriktgericht Guzgaru zu lebenslänglichem Gefängnis verurteilt wurden. Vier weitere wurden zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt, 14 nach Verbüßung der Strafen freigelassen. Die IAV-Koordination versichert den verurteilten Kollegen ihre Unterstützung und fordert die sofortige Freilassung aller Arbeiter.

Das umso mehr, als das Urteil des Distriktgerichts nach einem 4 ½ Jahre dauernden Prozess auf keinem einzigen klaren Beweis beruht. Es stützt sich auf Gerüchte und politische Gründe.

Es wurde nicht der kleinste Beweis erbracht, um den Angeklagten irgendeine Form von Gewalt und noch weniger die Schuld am Tod eines der Fabrikdirektoren nachzuweisen.

Nach Ansicht der IAV-Koordination sind diese Urteile ein Angriff auf die Arbeitnehmerrechte und sollen verhindern, dass die ArbeitnehmerInnen sich gewerkschaftlich organisieren.

Die IAV-Koordination erklärt sich solidarisch mit allen Mitgliedern der Gewerkschaft Maruti-Suzuki in der New Trade Union Initiative (NTUI – gautam. mody@ntui.org.in) und mit allen indischen Gewerkschaften, die sich für die sofortige Freilassung der verurteilten Arbeiterkämpfer mobilisieren.

Sie fordert alle Unterzeichner des OWK-Aufrufes auf, diese Informationen zu nutzen und ihre Unterstützung zu bekunden.